Login



Besucherzähler

mod_vvisit_counterHeute61
mod_vvisit_counterDiesen Monat1436
mod_vvisit_counterTotal470595
Gebührenmodell | Drucken |
BEITRÄGE

Quartalsbeitrag für erwerbstätige Mitglieder

165 € (55 € pro Monat)
Quartalsbeitrag für Ermäßigte (Schüler, Studierende, Auszubildende)
105 € (35 € pro Monat)

Quartalsbeitrag für passive Mitglieder  

30 € (10 € pro Monat)

Hinweis: Quartalsbeiträge werden zur Mitte des Quartals einzogen. Sie enthalten unter Anderem die Beiträge für die Mitgliedschaft im Dachverband "Deutscher Aero Club e.V."

AUFNAHMEGEBÜHR

Bei einem Vereinsbeitritt als aktives Mitglied beträgt die einmalige Aufnahegebühr für

a) Inhaber eines Luftfahrerscheins

200 €

b) Nicht-Scheininhaber   

100 €

Aber: Bei Vereinsbeitritt im Winter zahlst du lediglich 100€ bis zum April (Reduktion der Aufnahmegebühr entsprechend der anfallenden Quartalsbeiträge). Außerdem bekommst du Arbeitstunden in Höhe der Sollstundenzahl (siehe unten) gut geschrieben. So kannst du bei einem frühen Vereinsbeitritt, durch das Leisten von weiterer Winterarbeit, die Fluggebühren für die kommende Saison noch weiter reduzieren.


AUSBILDUNGSKOSTEN

Unsere Fluglehrer machen ihre Arbeit ehrenamtlich. Für die Ausbildung entstehen euch also keine zusätzlichen Kosten dem Verein gegenüber. Schulungsmaterial (z.B. Fragenkatalog), Prüfungsgebühren etc. werden vom Flugschüler selbst getragen.

 

ZUSÄTZLICHE KOSTEN

Einmalig

Flugbuch (bei Ausbildungsbeginn) 5,30 €
Flugtauglichkeitsuntersuchung (vor erstem Alleinflug)
genauer Wert abhängig vom Arzt
ca. 90,00 €
Augenärztliche Tauglichkeitsuntersuchung (vor erstem Alleinflug) ca. 60,00 €
Prüfung: Sprechfunkzeugnis BZF II (während der Ausbildung) 80,00 €
Theoretische Prüfung (bei Ende der Ausbildung) 65,00 €

Praktische Prüfung (bei Ende der Ausbildung)

40,00 €
Lehrgangskosten bezirksübergreifender Theorieunterricht 30,00 €


FLUGGEBÜHREN

Die Abrechnung der Fluggebühren erfolgt auf Basis eines Flatrate-Modells. Sollte außergewöhnlich wenig geflogen werden, sodass die Flatrate-Kosten höher lägen als die Summe der Einzelstartgebühren, werden die Starts einzeln berechnet, dann kostet ein Start mit einem Vereinsflugzeug auf der Binz 30€.
Abhängig von den geleisteten Arbeitsstunden vom 1. April des Vorjahres bis zum 31. März des Jahres der Flugsaison und den geflogenen Flugzeugtypen kann man bei mehreren Starts folgende Flatrates erreichen (Angaben in €/Jahr):

Nach Erreichen dieser Flat sind zusätzliche Flüge in dem entsprechenden Flugzeugtyp für den Piloten kostenlos.

 

 

BEISPIEL

Macht ein Pilot mit 45 Winterarbeitsstunden zwei LS4 Starts und vier ASK21 Starts, so zahlt er 180 € Fluggebühren in Einzelabrechnung. Macht er zwei weitere ASK21 Starts, so erreicht er die ASK21/Ka8-Flatrate und würde 180 € Flatrate + 2x30 € für die LS4 Flüge, also 240 € zahlen. Jeder weitere ASK21 Start wäre durch die ASK21/Ka8-Flatrate abgedeckt, aber bei noch zwei weiteren Flügen mit LS4 wäre dann die LS4-Flatrate (280 €) erreicht. Eventuelle Flüge mit DG 1000 S und ASW20 würden ggf. noch aufgerechnet werden - maximal aber bis zum Erreichen der obersten Flatrategrenze. Mehr als 380 € wird ein Pilot mit 45 Winterarbeitsstunden also nicht zahlen müssen. Bei mehr geleisteter Winterarbeit werden die Flatrategrenzen deutlich schneller erreicht und das Fliegen noch günstiger. Zudem kann er jederzeit ein klassenhöheres Flugzeug fliegen und bezahlt dafür bis zum Erreichen der entsprechenden Flatrate auch nur 30 € pro "Extra"-Flug.